Grußwort Burkhard Jung

Zum 63. Deutschen Anästhesiecongress begrüße ich Sie sehr herzlich im eintausendjährigen Leipzig und freue mich sehr, dass Ihre renommierte Tagung nun schon zum fünften Mal in unserer Stadt zu Gast ist!

Wissenschaft und Forschung, Medizin und Gesundheit stellen eine tragende Säule im Gefüge unserer Wirtschaft dar. Eine Reihe von Wissenschaftseinrichtungen, die zweitälteste Universität unseres Landes, eine Universitätsmedizin, die 2015 ihr 600jähriges Bestehen feierte - das mögen Argumente gewesen sein, weshalb Sie mit Ihrer geschätzten Veranstaltung im April 2016 zurück nach Leipzig kommen werden.

Unsere Stadt bietet ein breites Spektrum in den Bereichen Medizin, Forschung und Biotechnologie - strategisch zusammengefasst im kontinuierlich wachsenden Cluster Gesundheitswirtschaft & Biotechnologie. Waren 2005 noch knapp 2.000 Unternehmen in besagten Branchen tätig, so wuchs deren Zahl bis 2014 bereits auf mehr als 2.400 mit insgesamt rund 37.000 Beschäftigten. Hinzu kommen weitere etwa 6.000 junge Menschen in der Ausbildung. Diese erfreuliche Entwicklung ist Teil eines bemerkenswerten Aufschwungs, den Leipzig zuletzt nahm. Nur ein Beispiel: Unsere Bevölkerung wuchs kontinuierlich um rund 10.000 Menschen im Jahr, zugleich sank die Arbeitslosigkeit im Oktober 2015 auf den niedrigsten Wert seit der Friedlichen Revolution.

Leipzig knüpft heute wieder an an jene Zeit, da diese Stadt in der Welt einen legendären Ruf genoss als Zentrum des Handels, der Musik, der Wissenschaften. Gern lade ich Sie deshalb ein, Ihren Aufenthalt über die Kongress-Tage hinaus ein wenig zu verlängern, sich umzusehen, unsere Museen, Sehenswürdigkeiten, Parks, romantischen Wasserstraßen, sanierten Gründerzeitbauten kennenzulernen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen innovativen wissenschaftlichen Erfahrungsaustausch, gute Kontakte und geschäftlichen Erfolg. Verleben Sie angenehme Stunden in Leipzig!

Ihr Burkhard Jung
Oberbürgermeister der Stadt Leipzig